Högerle Josef GmbH & Co. KGKönigstr. 12889165 DietenheimTel.: 0 73 47-95 76-0

Doppelwände

Doppelwand UlmGlatte Wandfälchen ohne Verputzen

Durch die werksmäßige Vorfertigung auf Stahltischen sind die Wandoberflächen beider Schalen extrem glatt und poren- und rissarm. Daher kann nach entsprechender Vorbehandlung die Element-Wand direkt tapeziert oder gestrichen werden. Das kosten- und zeitintensive Verputzen der Wände entfällt. Lediglich ein Ausspachteln der Elementfugen ist erforderlich.

Trockene Wände - kein Problem

Die Ausführung einer "weißen Wanne" für ein im (Grund-)Wasser stehendes Kellerbauwerk oder einen Wasserbehälter ist mit der Element-Wand problemlos möglich. Entscheidend für die dauerhafte Dichtigkeit einer solchen Konstruktion ist die Ausführung der Fugen und die Wahl der richtigen Wandstärke. Die Fugen zwischen den Element-Wänden sind durch die durchgehende Ortbetonschicht in aller Regel ohne zusätzliche Maßnahmen zuverlässig dicht. In den Fugen zwischen Wand und Bodenplatte entsteht normalerweise eine Arbeitsfuge, die z.B. durch den Einbau eines Fugenbandes zusätzlich abgedichtet werden muß.

Massiv und hochbelastbar

Die Element-Wand besteht aus 2 je 5- 6 cm starken werksmäßig vorgefertigten Stahlbeton-Fertigteilschalen mit eingebauter Bewehrung gemäß den statischen Erfordernissen. Nach der Montage und dem Ausrichten der Wandteile wird der Bereich zwischen den Element-Wänden mit Beton der gewünschten Fertigkeitsklasse vergossen. Im Endzustand trägt dann der gesamte Wandquerschnitt.

Schnell und kostengünstig montiert

Die beiden fest miteinander verbundenen Schalen werden als ein Element in einem Arbeitsgang montiert. Auch schwierige Grundrisse sind kostengünstig zu montieren. Die Elemente sind wie eine voll mittragende, verlorene Schalung konstruiert und die Wandbewehrung ist schon werkseitig eingebaut. Dadurch entfallen die lohnintensiven Schal- und Bewehrungsarbeiten. Außerdem entfällt das Ausrichten und Abspannen (Verspannen) der Schalung, da die Wanddicke durch die speziellen Wand-Gitterträger fixiert ist. Durch das verhältnismäßig niedrige Montagegewicht der Element-Wand ist es möglich mit heute üblichen Hebewerkzeugen zu arbeiten. Empfehlenswert ist jedoch in jedem Fall die Verwendung eines Autokranes.

Wärmedämmung nach Wunsch

Um eine bedarfsgerechte Wärmedämmung zu erhalten, kann der Ortbeton mit haufwerksporigem Leichtbeton ausgeführt werden. Die beiden Fertigteilschalen werden aus Transportgründen und wegen der notwendigen Belastbarkeit beim Einfüllen des Ortbetons immer in Normalbeton hergestellt. Alternativ hierzu ist die bauseitige Anbringung eines Vollwärmeschutzes in beliebiger stärke möglich, wodurch extrem niedrige k-Werte erreicht werden.

Element-Wand d = 36,5 cm mit Ortbetonkern aus haufwerksporigem Leichtbeton gegen Außenluft: k-Wert = 1,54 = W/(m2*K)

Element-Wand d = 20 cm mit 10 cm Dämmung aus PUR-Hartschaum 030 gegen Außenluft: k-Wert = 0,28 = W/(m2*K)

Schallschutz

Durch das hohe Eigengewicht des Betons bietet die Elementwand schon bei niedrigen Wandstärken eine höhere Schalldämmung als vergleichbares Mauerwerk.

Luftschalldämmung von unverputzten Stahlbetonwänden (B25) nach DIN 4109:

Wandstärke
(cm)
Bewertetes Schalldämm-Maß
(R´w in dB)
20 54
24 56
30 58

 

Brandschutz

Hinsichtlich ihres Brandverhaltens ist die Element-Wand wie eine Stahlbetonwand nach DIN 4102 einzustufen. Sie ist in der Standardausführung F30A feuerhemmend und kann problemlos F90A/F120A feuerbeständig ausgeführt werden.

Ein ganz entscheidender Vorteil der Element-Wand ist aus statischer Sicht die durchgehende Ortbetonschicht. Hierdurch lassen sich Bewehrungsanschlüsse zwischen Wand-bodenplatte, Wand-Decke und Wand-Wand herstellen. Auch die Ausführung von biegesteifen Ecken ist somit möglich. Dadurch erreicht man eine sehr gute Verbindung der Bauelemente untereinander, was sich positiv auf die Steifigkeit der Gesamtkonstruktion auswirkt.

Werkseitig eingebaute Bewehrung

In den beiden Fertigteilschalen der Element-Wand ist die Flächen- und, soweit möglich, Zulagebewehrung bereits werkseitig eingelegt. Durch die innenseitig rauhe Oberfläche der Element-Wand und die eingebauten Gitterträger wird erreicht, daß die beiden Fertigteilschalen im Endzustand voll mittragen wie eine in einem Guß hergestellte Ortbetonwand. (Siehe auch DIN 1045, Abschn. 19 u. 25.)

Technische Daten


Betongüten C20/25 bis C50/60
Wandstärken 18 cm, 20 cm, 24 cm, 30 cm, 36,5 cm, 40 cm
Sondergrößen auf Anfrage
Elementgrößen beliebig variierbar bis max. 10,00 m x 3,00 m
Schalenstärken 5-6 cm bei 2 cm Betondeckung
Montagegewicht 300 kg/m2 bei 2 cm Betondeckung
Lasten unbeschränkt, im Einzelfall auch dynamisch belastbar
Bewehrung Flächenbewehrung eingebaut, örtliche Zulagen nach statischen Erfordernissen

 

Entscheidende Vorteile der "Elementaren" Bauweise

Glatte Wandoberflächen:
Extrem glatte, poren- und rissarme Wandflächen erlauben die direkte Anbringung eines Anstriches oder von Tapeten.

Bedarfsgerechte Wärmedämmung:
Die bauseitige Anbringung eines Vollwärmeschutzes ist in beliebiger Stärke möglich. Der Ortbetonkern kann mit haufwerksporigem Leichtbeton erstellt werden.

Besserer Schallschutz:
Durch das hohe Eigengewicht des Betons wird schon bei niedrigen Wandstärken eine höhere Schalldämmung erreicht als bei vergleichbarem Mauerwerk.

Besonderer Brandschutz:
Die Element-Wand kann bei Bedarf F90A/F120A feuerbeständig ausgeführt werden.

Als "Weiße Wanne" ausführbar:
Trockene Kellerwände bei einem im Wasser stehenden Bauwerk sind bei entsprechender Ausführung der Element-Wand sicher gewährleistet.

Horizontalschnitt/ WandstoßHorizontalschnitt/ Wandstoß

Horizontalschnitt/ Anschluss Wand - WandHorizontalschnitt/ Anschluss Wand - Wand

Vertikalschnitt/ Anschluss Wand - Decke

Vertikalschnitt mit Wärmedämmung

Vertikalschnitt Wand - Bodenplatte